powered by stimme.de Ein Angebot von
stimme.de
Fußball in Baden-Württemberg
Dienstag, 12. Juni 2012

Morsbach fordert die Wundertüte heraus

Von Marc Schmerbeck

Fussball - Zu viel will keiner verraten. Die Taktik soll ein Geheimnis bleiben. Auf den Gegner haben sich aber beide Trainer vorbereitet und werden ihre Mannschaft versuchen, darauf einzustellen. Schließlich geht es heute Abend um 18.30 Uhr in Sindringen um den letzten freien Platz in der Kreisliga A1.


 

Morsbach fordert die Wundertüte heraus

Die zweite Mannschaft der TSG Bretzfeld mit Marcel Schmid (weißes Trikot) musste in dieser Saison einiges einstecken.Fotos: Marc Schmerbeck 

Die TSG Bretzfeld II will den Klassenerhalt, der SV Morsbach will den Aufstieg.

Vorteil Zumindest in einer Hinsicht hat der Herausforderer einen Vorteil: Der Trainer ist fit. Falk Jahn hat mit keinerlei Problemen zu kämpfen. Dafür ist der Bretzfelder Senol Usta seit ein paar Wochen auf Eis gelegt. Im Spiel gegen Mainhardt riss er sich die Achillessehne. Selbst auf dem Feld wollte Usta in der Relegation eh nicht stehen und so hatte er schon mehr Zeit, sich mit dem Gegner zu beschäftigen. "Ich habe die genau analysiert und weiß, wo deren Stärken und Schwächen sind. Ich werde meine Mannschaft schon richtig einstellen", sagt Usta. Zumal es sein letztes Spiel als Trainer der TSG Bretzfeld II sein könnte. "Ich wollte von meiner Seite aus aufhören", sagt Usta. "Mir war es etwas zu viel, da ich ja auch noch bei der Jugend tätig bin. Aber der Verein wollte nochmal ein Gespräch mit mir führen. Jetzt warten wir mal ab, wie das Spiel läuft." Zumindest der Coach sieht der Partie optimistisch entgegen. "Ich habe eine gute Truppe zusammen. Eine so gute, wie schon lange nicht mehr", sagt er. Aber es wird ein zusammengewürfelter Haufen sein. Einige erfahrene Spieler der Alten Herren stoßen zum Stamm der zweiten Mannschaft, dazu kommen der lange verletzte Michael Blondowski sowie einige A-Jugendspieler. "Wir werden alles probieren, die Jungs wissen, um was es geht", sagt Usta. "Wir werden mit 18 Mann anreisen und auf allen Positionen doppelt besetzt sein." Und dann sagt Usta doch noch etwas über den Gegner: "Die sind alle läuferisch stark." Der Bretzfelder Coach hatte den 3:2-Sieg des B2-Vizemeisters gegen den B1-Vizemeister SV Westheim ganz genau beobachtet. Dabei hatte er auch gesehen, wie sich nach der deutlichen 3:0-Führung der Morsbacher nach einer Stunde einige Nachlässigkeiten einschlichen und die Mannschaft auf einmal zu defensiv spielte. "Das war vielleicht auch mein Fehler", sagte Trainer Falk Jahn. Gerne hätte er mit seinem Team den direkten Aufstieg gepackt. Jetzt hat er ein Endspiel.

"Bretzfeld II ist eine komische Nummer", sagt Jahn. "Das ist so etwas wie eine Wundertüte, da weiß man nicht wirklich, was auf einen zukommt." Zumindest im Pokal feierte seine Mannschaft bereits einen 4:1-Sieg gegen die Bretzfelder Zweite.

Denker und Lenker "Wenn Michael Blondowski spielt, wird er der Denker und Lenker im Mittelfeld sein, der die jungen Leute führt", sagt Jahn. "Das ist ein absolutes Finale. Ich stelle meine Jungs genauso ein, wie gegen Westheim." Und da funktionierte es eine Stunde hervorragend. Gerade spielerisch war Morsbach das bessere Team gewesen. In der Offensive stets gefährlich.

"Für mich ist Morsbach der Favorit, die sind eingespielt, wir sind ein zusammengewürfelter Haufen", sagt Blondowski, der nicht unbedingt von Anfang an auflaufen will. "Nach meiner Verletzung reicht es noch nicht für 90 Minuten in so einem Spiel. Und Morsbach ging gegen Westheim über 90 Minuten ein hohes Tempo." Während des Entscheidungsspiels hatte er sich insgeheim Westheim als Gegner gewünscht.

 

 

Morsbach fordert die Wundertüte heraus

Der SV Morsbach zeigte sich gegen den SV Westheim auch kämpferisch stark. Hier lässt sich Marco Hirsch (rechts) nicht abdrängen.