powered by stimme.de Ein Angebot von
stimme.de
Fußball in Baden-Württemberg
Donnerstag, 14. Juni 2012

"Ich habe sogar Barack Obama getroffen"

Fußball - Nur noch wenige Tage können die Bundesliga-Profis von 1899 Hoffenheim die fußballfreie Zeit genießen und die Beine hoch legen. Denn am Montag bittet Cheftrainer Markus Babbel zur ersten Trainingseinheit nach Zuzenhausen.


 

"Ich habe sogar Barack Obama getroffen"

Will wieder angreifen: Hoffenheims Boris Vukcevic.

Foto: Marc Schmerbeck

 

Boris Vukcevic nutzte die Sommerpause, um sich nach seiner Operation - ihm war Anfang Mai eine Platte aus dem Fuß entfernt worden - wieder in Form zu bringen. "Ich fühle mich von Tag zu Tag besser", sagt Vukcevic in einem Interview, das die Kraichgau Stimme mit freundlicher Genehmigung von achtzehn99.de abdruckt.

Herr Vukcevic, vor einigen Wochen wurde Ihnen eine Metallplatte im Fuß entfernt. Wie gestaltet sich der Heilungsverlauf?

Boris Vukcevic: Erst mal bin ich froh darüber, die Platte endlich draußen zu haben. Ich hatte doch hin und wieder Probleme mit dem Fuß, vor allem bei hoher Belastung. Da haben unsere Physiotherapeuten und Athletik-Trainer einen tollen Job gemacht und mich immer wieder hinbekommen. Jetzt fühle ich mich von Tag zu Tag besser und habe schon leichte Laufeinheiten hinter mir.

Außerhalb Ihrer Reha: Wie haben Sie die fußballfreie Zeit verbracht?

Vukcevic: Ich war einige Tage in New York und habe mir die Sehenswürdigkeiten angesehen. Diese Stadt hat wirklich viel zu bieten. Ich habe sogar Barack Obama getroffen - leider nur im Wachsfigurenkabinett von Madame Tussauds. Jetzt versuche ich, in Miami die letzten Tage intensiv zu genießen.

Wie halten Sie sich denn fit?

Vukcevic: Ich halte mich strikt an den individuellen Trainingsplan, gehe laufen - und ein paar Mal die Woche bin ich auch im Kraftraum und mache verschiedene Stabilisations- und Kräftigungsübungen. Ich möchte ja fit sein nächste Woche.

Sie sind also nächste Woche schon wieder mit dabei, wenn Markus Babbel zur ersten Einheit bittet?

Vukcevic: Ich gehe fest davon aus.

Sie haben sowohl die deutsche als auch die kroatische Staatsbürgerschaft. Wem drücken Sie die Daumen bei der Fußball-EM?

Vukcevic: Es gibt einige Mannschaften, die den Titel holen können. Die Topfavoriten sind sicherlich Spanien und Deutschland, auch wenn die erste Partie von beiden nicht so berauschend war. Deutschland hat sich seit dem letzten Turnier enorm weiterentwickelt. Der Druck ist daher nochmals gestiegen. Man wird sehen, wie die Mannschaft damit umgeht. Ich traue Deutschland den Titel zu.