powered by stimme.de Ein Angebot von
stimme.de
Fußball in Baden-Württemberg
Dienstag, 19. Juni 2012

Erfolg mit Startschuss Weihnachtsfeier

Von unserem Redaktionsmitglied Gisbert Niederführ

ASGI Schorndorf ist Meister der Fußball-Kreisliga A I. Damit hat nun wirklich niemand gerechnet, nicht einmal die Schorndorfer selbst. Nun staunen sie über sich selbst und darüber, dass der kleine italienische Verein die Schorndorfer Mannschaft in der höchsten Liga ist.


Erfolg mit Startschuss Weihnachtsfeier

Fußball-Kreisliga A I: ASGI Schorndorf lag zur Winterpause noch sechs Punkte hinter der Tabellenspitze zurück

Dabei wäre am letzten Spieltag beinahe doch noch alles schiefgegangen. ASGI musste beim FSV Waiblingen II gewinnen, lag aber nach 21 Minuten mit 0:2 zurück. „Da waren die Köpfe schon unten“, erinnert sich Spielertrainer Fabio Gaudio. „Jeder wollte sich vergraben.“ Aber die Spieler haben dann jene Qualität gezeigt, die sie letztlich zum Meister gemacht habe: Sie sind als Mannschaft aufgetreten jeder hat für den anderen gekämpft. Das – und die individuelle Stärke im Angriff – reichte zum 3:2-Erfolg und zum Titel.

Profitiert haben die Schorndorfer auch davon, dass die Konkurrenz in der Rückrunde schwächer spielte, ASGI selbst aber vier Punkte im Vergleich zur Vorrunde zulegte. Der TSV Schornbach sammelt fünf Punkte weniger als in der Hinserie, Herbstmeister SSV Steinach Reichenbach brach gleich um zwöhl Punkte ein.

Dass es tatsächlich zum Aufstieg reichen könnte, habe denn auch zur Winterpause keiner im Verein für möglich gehalten. Bis auf den Trainer: „Ich habe bei der Weihnachtsfeier eine Rede gehalten und gesagt: Jungs, wenn wir jetzt alle an einem Strang ziehen, werden wir um den Aufstieg spielen.“ Sechs Punkte lag ASGI hinter der Spitze zurück.

Als dann im neuen Jahr die ersten Siege gelangen, hätten schließlich immer mehr auch der Spieler daran geglaubt. Schließlich kletterte ASGI auf Platz eins, bei Trainer Gaudio aber stellten sich Sorgen ein: Gegen gute Mannschaften strengten sich die Spieler an, gegen die schwächeren aber ließen sie’s allzu gerne ein bisschen locker angehen. Nur vier Siege beispielsweise sind dem Vorletzten, SV Plüderhausen, gelungen, einer davon gegen ASGI Schorndorf.

Die Spieler aber straften ihren Trainer diesmal Lügen. Sie brachten den Erfolg ins Ziel. Geholfen hatte hier auch, dass Gaudio – anders als in der Vorrunde, als es viele Verletzte gegeben habe – in der Schlussphase immer auf dieselbe Elf zurückgreifen konnte.

Jetzt erlebten die Spieler verrückte Dinge. Gaudio: „Die Spieler werden angesprochen von Leuten, die sie noch nie vorher gesehen haben.“ In der Rückrunde seien Zuschauer an der Seite gestanden, die sich zuvor dort nicht hatten blicken lassen. Der Erfolg der Mannschaft hatte sie neugierig gemacht.

Es ist im Übrigen sogar der zweite innerhalb von drei Jahren. Vor zwei Jahren war ASGI erst aus der Kreisliga B aufgestiegen. „Es hat alles gepasst“, sagt Gaudio, mit dessen Verpflichtung 2009 die Erfolgsserie begann. Er lobt die Vereinsleitung, die Betreuer, die Torhüter, die Stürmer, die alten und jungen Spieler und Spieler und hofft, dass er in der Aufregung keinen vergessen hat. „In der Mannschaft steckte Potenzial“, sagt er. Und in der Rückrunde sei sie auch als Mannschaft zusammengewachsen. Das habe den Ausschlag gegeben.

Jetzt hofft er, dass es in der Bezirksliga zum Klasssenverbleib reicht. Einige der Älteren im Kader überlegen aufzuhören. Fünf, sechs junge Spieler sollen dazukommen. Das alles aber ist noch ziemlich weit weg. Im Moment überwiegt noch die Freude über den unerwarteten Erfolg.

Den hat die Mannschaft auch zeitlich gut hinbekommen: Im September feiert der Verein 50-Jahre-Jubiläum.