powered by stimme.de Ein Angebot von
stimme.de
Fußball in Baden-Württemberg
Samstag, 23. Juni 2012

Bundesligist gegen Oberligist

Von Marc Schmerbeck

Fussball - Der Schriftzug prangt schon länger am Clubhaus des FSV Hollenbach. "Jako Arena" heißt es da. Bis vor kurzem war immer nur vom Sportplatz im Greut die Rede. Am 13. Juli erfolgt nun das Einweihungsspiel zur Umbenennung der Anlage.


 

Bundesligist gegen Oberligist

Rudi Sprügels Kontakte ermöglichten die Partie gegen Frankfurt.Foto: Henry Doll 

Fussball - Der Schriftzug prangt schon länger am Clubhaus des FSV Hollenbach. "Jako Arena" heißt es da. Bis vor kurzem war immer nur vom Sportplatz im Greut die Rede. Am 13. Juli erfolgt nun das Einweihungsspiel zur Umbenennung der Anlage. "Es ist natürlich keine Arena im überrissenen Sinn", sagt Jako-Gründer Rudi Sprügel. "Es soll aber einen Rahmen für eine vernünftige Infrastruktur darstellen. Gerade als Firma, die aus dem Fußball kommt und damit groß geworden ist, wollten wir zusammen mit dem FSV etwas auf die Beine stellen."

Oberliga

Und dies gelang bisher auch. Die erste Mannschaft spielt in der Oberliga, die zweite Mannschaft in der Landesliga, und nun sollen auch die Jugendmannschaften, wenn möglich, noch weiter oben als bisher spielen. B- und A-Jugend in der Oberliga wäre der Wunsch. Auch deshalb wurde die Sportanlage um ein Jugendzentrum erweitert, das am 13. Juli ebenfalls eingeweiht werden soll. Und damit dies in einem würdigen Rahmen stattfindet, hat Sprügel seine Kontakte spielen lassen. Die Bundesliga-Mannschaft von Eintracht Frankfurt wird deshalb zu Gast sein und um 18 Uhr gegen den FSV Hollenbach spielen (wir berichteten).

Karten dafür gibt es auch in der Geschäftsstelle der Hohenloher Zeitung in Künzelsau zu kaufen. Frankfurt ist eines von nun vier Bundesliga-Teams neben dem FC Augsburg, Hannover 96 und Greuther Fürth, das in Jako-Trikots aufläuft. "Wir hätten gerne noch eine Mannschaft, die dauerhaft in Richtung Europa League schielt", sagt Sprügel. "Aber prinzipiell sind wir damit zufrieden, wie wir aufgestellt sind."

Oder fast.

Denn noch etwas fehlt. Eine starke Nationalmannschaft. "Unser Ziel ist es, bis 2018 einen WM-Teilnehmer unter Vertrag zu haben", sagt Sprügel. Bisher tragen die Nationalteams aus Georgien, Moldawien, Jordanien und Luxemburg das Jako-Logo. Für den FSV Hollenbach gilt es dagegen, sich in der Oberliga einzunisten.

Endstation

"Mehr geht nicht, das ist Endstation", sagt Rudi Sprügel. Deshalb sei es das oberste Ziel, die Oberliga zu halten. "Und das ist nicht einfach, da wir uns, was die Möglichkeiten betrifft, im hinteren Bereich bewegen."